Michael Weiße
Michael Weiße

Ein Portrait in 15 Fragen

Telefon: 0711 66 452 611
E-Mail:

Ihr Jahrgang?
1967

Dienstjahre? Stationen?
Diakonischer Mitarbeiter der alt-kath. Kirchengemeinde Stuttgart von 1997 bis 2000
Sozialpädagoge und Geschäftsführer des Verein zur Förderung von Jugendlichen in Stuttgart von 2000 bis 2009
Nebenberuflich Geschäftsführer der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in Stuttgart (ACK) von 1998 bis 2003
Sozialpädagoge und Geschäftsführer des Tagesmütter und Pflegeeltern Stuttgart e.V. in Stuttgart von 2009 bis 2013
Arbeitsvermittler bei der Agentur für Arbeit Ludwigsburg von März 2014 bis September 2015

Ihre Lieblingsbeschäftigung?
Lesen, meditieren und Freunde treffen

Ihr Hauptcharakterzug?
Es heißt ich sei verlässlich, organisiert und ein guter Zuhörer

Ein Bibelwort, das Sie besonders geprägt hat?
„Was ihr einem meinen geringsten Schwestern und Brüdern getan habt, das habt ihr mir getan.“ (Mt 25,40)

Was hat Sie bewogen, Diakon/Sozialpädagoge zu werden?
Um Menschen zu begegnen, sie ein Stück ihres Weges begleiten zu dürfen und ihnen in den „Unwegbarkeiten“ des Lebens zur Seite stehen zu können.

Welche Gabe würden sie gerne besitzen?
Geduld

Haben sie Vorbilder?
Madleine Delbrel, die als Sozialarbeiterin in einem völlig säkularisierten Umfeld Gott in den Begegnungen mit den Menschen mit denen sie gelebt, gelitten und gekämpft hat, gesucht hat.

Ihr wichtigstes Ziel?
Im Moment: Mich intensiv und gut in meine Arbeit in der Hoffnungskirche einzuarbeiten.

Welches Buch hat sie in der letzten Zeit am meisten beeindruckt?
Die Bücher von Pierre Stutz und Richard Rohr beeindrucken mich immer wieder aufs Neue.

Ihr Traumreiseziel?
Island

Mit wem würden Sie gern für einen Tag den Platz tauschen?
Mit niemandem – jede(r) an seinem/ihren Platz und mit ihren/seinen Möglichkeiten

Wem würden Sie gern mal die Meinung sagen?
Für gewöhnlich sage ich meine Meinung

In welche biblische Figur würden Sie gern mal hineinschlüpfen?
In den blinden und dann geheilten Bartimäus

Ihr Lieblingsmotto?
„Geh achtsam durch Lärm und Hast und wisse wieviel Kraft in der Stille ist.“ (von wem weiß ich nicht)